Das Naturschutzgebiet Taubergießen ist eine weitläufige Auenlandschaft, die von einem dichten Gewässernetz durchzogen ist. Es ist eines der größten Naturschutzgebiete Baden-Württembergs und liegt westlich der Gemeinden Kappel-Grafenhausen, Rust und Rheinhausen. Neben dem namengebenden Taubergießen gibt es viele miteinander verbundene Altarme des Rheins sowie ein ausgedehntes Netz von Quellgewässern. Im Laufe des Ausbaus des Rheins zu einem Schifffahrtsweg wurden die damaligen Nebenarme und Schleifen vom heutigen Rheinverlauf getrennt. Dennoch sickert auch heute ein Teil des Grundwassers vom Rhein in das Taubergießen, so dass die vielen kleinen Altarme heute ganzjährig Wasser führen.

Durch das Taubergießengebiet führt eine durchgehende Bootsfahrstrecke von Süden nach Norden. Wir sind sie von der Einstiegstelle bei Wyhl bis nach Wittenweier in zwei Tagesetappen gepaddelt. Insgesamt 35 Kilometer durch eine wunderschöne Auenlandschaft. Nach dem Einstieg geht’s auf klarem Wasser flott dahin. Drei Durchstiche durch Dämme bieten spritzige Einlagen, dann wird’s ein wenig ruhiger. Vom nahen Europapark Rust ist nichts zu hören, still gleitet man durchs Naturschutzgebiet. Schwäne, Wildgänse, Silberreiher und Nutrias schauen uns vom Ufer nach. Zweimal muss man aussteigen und Rheindämme umtragen. Einmal am Leopoldskanal und einmal beim Einstieg in die Blinde Elz. Sobald man auf die Elz hinausschießt, wird es viel ruhiger, streckenweise sogar seeartig. Viele Wasserpflanzen suchen sich ihren Weg an die Oberfläche. Eine verwunschen, bezaubernde Landschaft…

All images © Rolf Binder