Die Räume sind seit Jahren leer. Wo einst Kinderlachen die Luft erfüllte herrscht jetzt Kälte und Düsterheit. Vorhänge sind niedergerissen, von den Wänden bröckelt der Putz und Fenster sind eingeschlagen. Wenn man durch die kalten Gänge geht und die Stille um einen herum wahrnimmt, kann man sich mit ein wenig Fantasie in die Zeit zurücksetzen, wo noch das Getrappel von hunderten Kinderfüssen zu hören war. Als aus dem gestapelten Geschirr noch gegessen wurde, in der riesigen Küche gekocht wurde und in dem nun leeren Schwimmbecken Kinder geplanscht haben.